Geldanlage
Eggenthal, 20.10.2022

Was bedeutet Cost-Average-Effekt?

Wer sich mit einer Investition in Investmentfonds oder mit dem Thema monatliches Sparen befasst, stolpert über kurz oder lang über den Begriff Cost-Average-Effekt. Was ist das für ein Effekt?

Cost-Average bedeutet – direkt übersetzt – Durchschnittskosten. Und Cost-Average-Effekt beschreibt im Zusammenhang mit einer monatlichen Anlage in Aktienfonds (funktioniert auch bei anderen Fonds, wie z. B. Rentenfonds, welche in festverzinsliche Wertpapiere investieren) die Situation, dass durch das regelmäßige Sparen, über einen bestimmten Zeitraum betrachtet, zu Durchschnittskursen (= durchschnittliche Investitionskosten) investiert wird.

Fallen die Aktienkurse während des betrachteten Zeitraums bedeutet dies, dass Anleger am Ende der betrachteten Periode den Einkaufskurs für das zugrunde liegende Investment reduzieren und dadurch die Chance auf positive Renditen deutlich erhöht wird. Weiter bedeutet dies, dass vor allem nach unten schwankende Kurse ihre angstmachende Wirkung verlieren – sie sollten sogar herbeigesehnt werden, wie die folgenden Kurstabellen und Charts zeigen:

Alle Rechenbeispiele simulieren einen monatlichen Sparplan über 100 €. Die Beispiele sind absichtlich überspitzt und mit extremen Kursverläufen dargestellt, weil dies die Wirkungsweise des Cost-Average-Effekts gut darstellt. Ein Vergleich der Spalte „Stückzahl gekaufte Anteile“ macht den Umstand besonders deutlich.

Wichtig ist auch die Erkenntnis, dass der Cost-Average-Effekt verblasst, wenn ein Investmentbetrag 10 Jahre und länger investiert ist. Allerdings sorgt in diesem Fall der Kursanstieg, den ein gut strukturiertes Depot mit sich bringt, für einen ordentlichen Puffer, so dass bei Zeiträumen ab 10 Jahren der Cost-Average-Effekt nur noch für die dann neu investierten Gelder notwendig ist (es ergibt sich ein rollierender Effekt).

Die 3 Kurstabellen machen auch deutlich, dass eine Anlage mit geringen Kursausschlägen (Verlusten) lange keinen so deutlichen Einfluss auf den Cost-Average-Effekt haben, als eine Anlage mit (vorübergehenden) großen Kursverlusten. Es macht also Sinn, wenn Kapitalanlager größtmöglich vom Cost-Average-Effekt profitieren wollen, dass eine Anlage mit größtmöglichem Aktienanteil gewählt wird. Einzig der Anlagezeitraum sollte großzügig bemessen sein und bei etwa 8 Jahren liegen.

Kurstabelle 1 stellt einen Investmentfonds mit einem Kursrückgang von 30 % und einer anschließenden Erholung dar.

Kurstabelle - Kursverlauf minus 30 % mit anschließender Erholung
Kurstabelle – Kursverlauf minus 30 % mit anschließender Erholung
Investmentfonds mit - 30 %
Kursverlauf mit – 30 % mit anschließendem Kursanstieg

Obwohl der Fonds nach 12 Monaten zum gleichen Kurs gehandelt wird, wie im 1. Monat, hätte ein Anleger mit monatlichen Zahlungen in diesem Beispiel ein deutliches Plus von 19 %. Ein Einmalanleger hätte im selben Zeitraum ein Ergebnis von +/- 0.

Kurstabelle 2 – stark fallender Kurs im ersten Viertel der Investitionsperiode

Kurstabelle Kursverlauf - 60 % mit teilweiser Erholung
Kurstabelle Kursverlauf – 60 % mit teilweiser Erholung

Kurstabelle 2 beschreibt mit – 60 % eine sehr viel volatilere Kursentwicklung, die am Ende des 12-Monats-Zeitraums auch wegen des stärkeren Kursrückgangs einen deutlich größeres Plus von 33 % mit sich bringt. Je tiefer der Kurs fällt, umso mehr Anteile bekommen die Anleger für die 100-€-Sparrate (beim Kurs von 100 € bekommen die Anleger 1 Anteil, beim Kurs von 40 € bekommen die Sparer für jede 100-Sparrate 2,5 Anteile). Obwohl der Investmentfonds am Ende der 12-Monats-Periode ein Minus von 17 % aufweist (was einen Einmalanleger treffen würde), hat der Sparplan-Anleger mit seinen monatlichen Einzahlungen seinen durchschnittlichen Einstandskurs deutlich reduziert, weil er gerade zu Beginn des Sparplans, als der Fonds so stark eingebrochen ist, viele Fondsanteile eingesammelt hat.

Investmentfonds mit stark fallendem Kurs (- 60 %)

Investmentfonds - 60 %
Investmentfonds mit stark fallendem Kurs (- 60 %)

Kurstabelle 3 – Investmentfonds mit konstantem Kursverlauf + 10 % nach 12 Monaten

Kurstabelle mit konstantem Anstieg um + 10 %

Kurstabelle mit konstantem Anstieg um + 10 %

Ein gleichmäßiger Kursanstieg wie in Kurstabelle 3 zeigt, dass die fehlenden Schwankungen hier das Ergebnis sogar abschwächen: Am Ende des 12-Monats-Zeitraums hat dieser Fonds konstant 10 % erwirtschaftet. Für den Sparplananlager bedeutet dies, dass er jeden Monat zu höheren Kursen kauft und – wie die Tabelle zeigt, jeden Monat weniger Anteile bekommt. Am Ende der 12 Monate hat dieser Anleger anstelle, der 10 %, die der Fonds bei einer Einmalanlage sofort zu Beginn erwirtschaftet hätte, „nur“ 4,57 % Rendite eingebracht.

Investmentfonds + 10 %
Dieser Chart stellt einen konstanten Wertzuwachs von + 10 % dar

Ist ein Börsencrash schlecht?

Alle Investmentsparer, die regelmäßig über monatliche Beiträge ihr Kapital anlegen, sollten folgerichtig darum beten, dass es (vor allem während der ersten Hälfte des Anlagezeitraums) zu heftigen Kurseinbrüchen kommt. In Schwächephasen werden die Grundsteine für spätere Kursgewinne gelegt.

So verlieren Börsencrashes ihren Schrecken. Kapitalanleger, die bereits länger investiert sind, würde es natürlich härter treffen. Dafür hilft in diesem Fall oft der Blick auf vergangene Kursverläufe: Zwar ist keine Krise wie die vergangenen, dafür kommen freie Wirtschaftssysteme immer wieder auf die Beine und gehen aus Krisen i. d. R. wieder gestärkt hervor. Das bedeutet für Einmalanleger, dass das Vertrauen darauf, dass keine Krise von unendlicher Dauer ist und dass selbst schlimmste Krisen und Kriege nur für kurzfristige Kursrückgänge gesorgt haben (siehe auch den Artikel „Wie legt man Geld in Zeiten von Inflation und Krieg richtig an?“ vom 28.06.2022).

Sind die Anlagebeträge richtig investiert, übersteht das angelegte Kapital auch einen Börsencrash gut. Also gilt: Börsencrahes sind nichts negatives, sie haben vielmehr eine (markt-)bereinigende Wirkung. Nach Crash-Phasen geht es immer wieder nach oben.

Eggenthal, 20.09.2022

Woher kommt die Rendite bei Aktien und Aktienfonds?

Als Rendite wird der Gesamtertrag einer Kapitalanlage beschrieben. Rendite ist zunächst einmal die Belohnung für eingegangene Anlagerisiken.

Bei verzinslichen Anlagen spricht man in erster Linie von Zinserträgen (die jährlich vereinbarten Zahlungen), kommen durch Kauf nach Emission oder Verkauf vor dem vereinbarten Laufzeitende noch Kursgewinne oder -verluste hinzu, ergibt sich nach Verrechnung aller Erträge die Rendite. Anleger, die sich für diese Art Geldanlage entscheiden, haben i. d. R. in erster Linie die festen Zinszahlungen und die garantierte Rückzahlungssumme zum Ende der festgelegten Laufzeit im Blick. Bei Anleihen gilt zusätzlich:

  • Je länger die Laufzeit, desto höher (i. d. R.) die Verzinsung
  • Je geringer die Ausfall-Wahrscheinlichkeit, desto niedriger die Verzinsung (umgekehrt, je höher die Ausfallwahrscheinlichkeit (also das Risiko), desto höher die Verzinsung

Bei Aktien- und Aktienfonds setzt sich der Ertrag aus Dividendenausschüttungen und Kursgewinnen (oder -Verlusten) zusammen.

Ein Tagesgeldkonto bei einer deutschen Bank, innerhalb der Sicherungsgrenze des Einlagensicherungsfonds, gilt als sichere Geldanlage. Deshalb wird nach Berücksichtigung der Inflation meist eine Null-Rendite rauskommen. Natürlich gibt es immer wieder Situationen, in denen es zu Abweichungen kommt, d. h., es mag Zeiten geben, in denen trotz Inflationsberücksichtigung ein Mehrertrag entsteht, genauso mag es Phasen geben, in denen nach Abzug der Inflation sogar Negativzinsen bleiben. Aktuell (September 2022) ist so eine Zeit: Die Tagesgeldverzinsung liegt bei 0,0 %, die Inflationsrate in Deutschland derzeit bei 7,9 %. Langfristig wird sich die Inflationsrate wieder bei 2 – 4 % pro Jahr einpendeln.

In diesem Artikel beschäftigen wir uns hauptsächlich mit der Frage:

Woher kommt die Rendite bei Aktienfonds?

Aktienanlagen können im Gegensatz zu Anleihen (festverzinslichen Wertpapieren) starken Kursschwankungen unterliegen und die Rendite ist auch nicht bei allen Arten von Aktienanlagen vorhersehbar, weil Sie von der Zusammensetzung und der Breite der Risikostreuung abhängt. Einzelaktien und Aktienfonds gelten damit als risikobehaftet, deswegen kann die Rendite (Belohnung) bei dieser Anlageart höher liegen, muss aber nicht.

Die Betonung liegt hierbei auf „kann“. Höheres Risiko führt nicht automatisch zu höherer Rendite. Im Gegenteil: Je höher das Risiko, desto unwahrscheinlicher tritt die hohe Belohnung (= hohe Rendite) ein. Gerade bei Einzelaktien, Branchen- und Regionen-Fonds entsteht häufig ein Momentum, wenn bestimmte Branchen und Werte gerade angesagt sind. Verliert die Masse der Anleger das Interesse an einer Branche, schmelzen die Gewinne oftmals schnell wieder ab. Überdurchschnittliche Kursgewinne treten meist zeitlich begrenzt auf und es ist nur durch Zufall möglich, die jeweils richtigen Kauf- und Verkaufszeitpunkte zu erwischen (keine Angst: Es gibt eine Lösung):

Werden bei der Depotzusammensetzung einige wichtige Grundsätze beachtet, lässt sich die Rendite zumindest in Bandbreiten (siehe auch Abbildung 3) prognostizieren und damit wird sichtbar, dass vor allem bei langfristiger Anlage und breiter Risikostreuung das (kurzfristig) höhere Risiko belohnt wird.

Vor allem bei Einzelaktien darf das Risiko nicht unterschätzt werden. Wie oft habe ich von Privatanlegern schon Sätze gehört, wie „… hätte ich Tesla nicht zu früh verkauft, dann hätte ich jetzt so und so viel hundert Prozent Gewinn…“, oder wenn „… wenn ich Biontech rechtzeitig verkauft hätte, dann hätte ich …“. Hätte, hätte Fahrradkette, kann man da nur sagen 😊.

Beispiel Deutsche Telekom seit Börsengang:

Dt. Telekom-Aktie seit Emission 1996

Abbildung 1, Kursentwicklung Dt. Telekom seit Börsengang 1996, Quelle: Fondskonzept AG

Gigantischen Kurschancen (Emissionskurs 14,57 €, Kursanstieg bis ca. 103 €), die auf die Zeit von der Börseneinführung im November 1996 bis Anfang März 2000 begrenzt waren, steht eine insgesamt schwache Anlagerendite bis heute gegenüber (die meisten Aktionäre, die die Aktie im Januar 2000 im Depot hatten, besaßen die Aktie auch noch im März 2003 – oder noch länger). Dividendenzahlungen sind in diesem Chart nicht berücksichtigt. Seit dem Börsengang 1996 lagen die Ausschüttungen zwischen 0,31 € und 0,78 €. In 2 Jahren wurde keine Dividende bezahlt. Legt man den Einführungskurs von 14,57 € zugrunde und rechnet bis zum heutigen Kurs von 18,68 € die Rendite über 26 Jahre, liegt der Kursgewinn bei 0,96 % pro Jahr. Die Dividenden sind in diese Zahl nicht mit eingerechnet. Sie würden das Ergebnis jedoch nicht sensationell verbessern.

Wer jetzt glaubt, die Telekom war ein schlechtes Beispiel, der irrt: Zum Zeitpunkt der Emission und auch in den Jahren bis etwa 2001 waren die meisten Anleger und Fachleute der Meinung, die Telekom sei als Dax-Unternehmen nicht nur ein attraktives Investment, sondern bei einer Haltedauer von mehreren Jahren auch ein risikoarmes Investment. Genauso, übrigens, wie bei vielen anderen Unternehmen auch – hier einige Marktführer, von denen man lange glaubte, sie hätten eine unumstößliche Marktführerposition oder eine sensationelle Produktpalette und wären deswegen unantastbar:

  • Nokia
  • Yahoo
  • Eastman Kodak
  • Wirecard
  • Bombardier

Die Aufzählung ließe sich beliebig fortsetzen. Zu Ihren Hochzeiten waren sie alle Anleger’s Lieblinge, jeder wollte sie im Depot – so, wie heute Amazon, Alphabet, Facebook usw.

Deutlich besser sieht ein international anlegender Investmentfonds aus. Hier ein Beispiel (wobei eine Ergänzung wichtig ist: Der Grund, warum dieser Fonds hier abgebildet ist, ist seine lange Existenz. Für diesen Fonds liegen Kursdaten seit 1992 vor, so dass dieser als Vergleichsgrundlage gut geeignet ist. Heute gibt es bessere und kostenärmere Investmentfonds. In unseren Modellportfolios kommen nur ETF’s und/oder Assetklassen-Fonds zum Einsatz. Die ersten Fonds dieser Art wurden allerdings erst deutlich nach dem Jahr 2001 zugelassen, deswegen gibt es für diese Fondsklasse keine so lange Kurshistorie, was diesen Vergleich unmöglich machen würde) – und damit auch zu der Frage, wie Renditen am Aktienmarkt entstehen:

Abbildung 2, Vergleich Dt. Telekom mit DWS Vermögensbildungsfonds I, Quelle: Fondskonzept AG

In den Chart aus Abbildung 1 wurde nun (Abbildung 2) zusätzlich die Wertentwicklung des DWS Vermögensbildungsfonds I eingebaut. In beiden Kursentwicklungen fehlen wieder die Ausschüttungen (bei Fonds: Ertragsausschüttung).

Dabei wurde eine Anlage von 10.000 € am 18.11.1996 sowohl in die Deutsche Telekom, als auch zum Vergleich 10.000 € in den DWS Vermögensbildungsfonds I unterstellt. Bis zum 20.09.2022 wären folgende Depotstände dabei erwirtschaftet worden:

Deutsche Telekom:                                     12.820,86 €    =     0,96 % pro Jahr

DWS Vermögensbildungsfonds I:            102.235,08 €    =     9,35 % pro Jahr

Hätte sich der Anleger des Investmentfonds im November 2006, also 10 Jahre nach seinem Investment dazu entschieden, die Fonds Anteile zu verkaufen, hätte er einen Verkaufserlös von 38.000 € gehabt und damit eine Rendite von jährlich 14,28 % erzielt. Hätte derselbe Anleger am Tiefpunkt der Subprime-Krise (Zusammenbruch des US-Häuser-Marktes) am 09.03.2009 seine Investment-Fonds-Anteile verkauft, hätte er zwar weniger, aber immerhin noch 23.119 € für seine Anteile bekommen und dadurch eine Rendite von jährlich 6,67 % erwirtschaftet.

Aus Gründen der Vereinfachung wurden An- und Verkaufsspesen für Aktien und der Ausgabeaufschlag des Investmentfonds genauso weggelassen, wie die Depotgebühren. Dafür wurden, wie bereits oben erwähnt, auch keine Ausschüttungen berücksichtigt, welche die Guthabenstände leicht erhöht hätten.

Fazit: Die Rendite von Kapitalanlagen berechnet sich aus

  1. der Differenz zwischen Verkaufserlös (Verkaufskurs x Anzahl der Fondsanteile) – ursprünglicher Investitionsbetrag (Ankaufskurs x Anzahl der Fondsanteile bei Kauf) = Gewinn in €
  2. Gewinn in € x 100: ursprünglichen Investitionsbetrag = Gewinn in % über den gesamten Anlagezeitraum
  3. Die Berechnung der jährlichen Rendite unter Berücksichtigung des Zinseszinseffekts ist mittels Zinseszinsformel grundsätzlich möglich, würde hier allerdings den Rahmen sprengen. Zudem ermöglichen gute Depotverwaltungsprogramme die Berechnung der jährlichen Rendite auf Knopfdruck. Unser Depotverwaltungsprogramm weist die jährliche Rendite bereits standardmäßig sowohl jährlich als auch über den ganzen Zeitraum aus und berücksichtigt dazu noch sämtliche anfallende Kosten, so dass der Anleger auf einen Blick sieht, welche Netto-Rendite das Kapital erwirtschaftet hat. Zudem werden noch die Zeitpunkte der Kapitalflüsse berücksichtigt. Wer manuell rechnen will, findet Unterstützung beispielsweise bei www.zinsen-berechnen.de.

Wie stark der Kurs eines Aktienfonds schwankt, hängt von den Unternehmen und Regionen ab, in die der Fonds investiert. Und natürlich auch von der erwarteten künftigen Entwicklung der Weltwirtschaft. Generell gilt: Die Weltbörsen sind freie Märkte, die Preise werden von Angebot (wie viele Aktien werden von Verkäufern zur Veräußerung angeboten) und Nachfrage (wie viele Anleger möchten eine bestimmte Aktie zum gleichen Zeitpunkt kaufen) bestimmt. Ein Kurs kommt immer erst dann zustande, wenn tatsächlich eine Aktie den Besitzer wechselt. Das bedeutet: auf jeden Verkäufer muss ein Käufer kommen, auf jeden Käufer ein Verkäufer. Ist das Verhältnis zwischen beiden Parteien annähernd ausgeglichen, wird sich der Kurs einer Aktie nur leicht bewegen. Sind mehr Verkäufer am Markt, welche die Aktie eines bestimmten Unternehmens zum Verkauf anbieten und es finden sich aufgrund von Unsicherheiten bzgl. des Unternehmens weniger Abnehmer (Käufer), geht der Kurs so lange nach unten, bis sich ein Käufer findet. Veröffentlicht andererseits die Unternehmensleitung  einer börsennotierten Aktiengesellschaft beispielsweise positive Nachrichten über die Auftragslage, oder es verändert sich auch nur die Erwartungshaltung der Anleger positiv hinsichtlich der Entwicklung von Umsatz und Gewinn des Unternehmens in der Zukunft steigen, erhöht sich in der Regel die Nachfrage nach einer Aktie, es gibt mehr Interessenten, welche die Aktie kaufen wollen, als Verkäufer, welche die Aktien zum Kauf anbieten, also steigt der Kurs (die Kursfeststellung an der Börse kann sehr gut mit einer Auktion verglichen werden).

In letzter Konsequenz beeinflussen die Geschäftstätigkeit und der damit verbundene Erfolg jedes einzelnen Unternehmens, in welches ein Fonds investiert, sowie die sich daraus ergebenden Zukunftserwartungen, in der Summe aller Unternehmen, die Kursentwicklung eines Fonds. Es geht im Kern um die Frage, wie gehen Unternehmen mit den ihnen zur Verfügung stehenden Ressourcen Kapital, Boden (Grundstücke, Immobilien), Arbeitnehmern und Ideen um. Setzen Unternehmen diese Ressourcen sinnvoll, wirtschaftlich und nachhaltig ein, wird der Unternehmenswert langfristig gesteigert.

Handelt es sich nicht gerade um winzig kleine Nebenwerte-Aktien, die an sogenannten ungeregelten Märkten gehandelt werden, sind die Stückzahlen der gehandelten Aktien im Regelfall so hoch, dass sich alle paar Sekunden ein Käufer oder Verkäufer findet.

Fazit: Hat ein Unternehmen gute Aussichten, auch in der Zukunft für die Branche passende Umsatz- und Gewinnzahlen zu erwirtschaften, werden sich immer wieder Kaufinteressenten finden, die den Kurs einer Aktie nach oben tragen.

Daneben gibt es noch weitere Einflüsse, wie zum Beispiel

  • die Aussichten einer ganzen Branche (Stichwort Automobil-Industrie, Energie-Versorger, Informationstechnologie usw.)
  • die Einschätzung der Entwicklung einzelner Länder oder Kontinente, oder der Weltwirtschaft über deren künftige wirtschaftliche Entwicklung
  • die allgemeine Zinsentwicklung
  • die allgemeine Preisentwicklung (Inflation)
  • Naturkatastrophen
  • Terroranschläge

All diese Themen nehmen in der Zukunft oder nahmen in der Vergangenheit Einfluss auf Anlegerentscheidungen und damit auf die Frage, ob sich die Nachfrage nach Aktien erhöht oder ob sie abnimmt.

Welchen Gradmesser haben wir nun als Orientierung dafür, welche Renditen realistsich und erwartbar sind?

Eine gute Ausgangsbasis bieten große Aktien-Indices wie der S&P 500 oder der MSCI World.

Der MSCI-World-Index hatte beispielsweise von 1970 bis 2021 eine jährliche Rendite von 8,4 %, inflationsbereinigt lag die Rendite bei jährlich 5,6 %.

In Abbildung 3 ist die Entwicklung von verschiedenen 10- und 15-Jahres-Zeiträumen dargestellt

MSCI World

Abbildung 3: Durchschnittliche Jahres-Renditen in verschiedenen 10- und 15-Jahres-Perioden ©accentas, Jürgen Jägerhuber

Die Höhe der Rendite wird im Beispiel des MSCI World vom entsprechenden Investitions-Zeitraum beeinflusst. In den 10-Jahres-Perioden war die schlechteste Wertenwicklung -1,4 % pro Jahr, die beste Wertenwicklung lag bei + 16,7 % pro Jahr. In den 15-Jahres-Zeiträumen lag die schlechteste Rendite bei +2,9 % pro Jahr, in der besten Phase hat der MSCI-World eine Jahresrendite von durchschnittlich +13,6 % pro Jahr erwirtschaftet. Die Renditen unter Berücksichtigung der Inflation können der Abbildung 3 entnommen werden. Andere Zeiträume, die hier nicht aufgelistet sind, haben naturgemäß andere Renditen erwirtschaftet. Alle Zeiträume lassen sich aus Platzründen nicht aufführen. Diese Übersicht soll auch nur einen Eindruck liefern.

Was der Darstellung auch entnommen werden kann: Je länger der Anlagezeitraum, desto geringer ist die Wahrscheinlichkeit, dass ein Verlust einsteht. Auch in anderen 15-Jahres-Zeiträumen, als hier dargestellt, dürfte kein Verlustjahr mehr enthalten sein.

Unter’m Strich bedeutet dies, dass die Rendite ganz wesentlich von der Zusammensetzung der Aktienfonds, der breite der Risikostreuung abhängt und der Dauer der Haltephase bestimmt wird.

Eggenthal, 28.06.2022

Wie legt man Geld in Zeiten von Inflation und Krieg richtig an?

Welche Auswirkungen haben Krisen und Kriege auf Geldanlagen? Manche Anlegerin bzw. Anleger fragt sich derzeit unter Umständen, wie Geld zu Zeiten von Inflation und Krieg richtig angelegt wird bzw. ob eine Anlage überhaupt Sinn macht. Eine Krise jagt die nächste und das Geld auf dem Tagesgeldkonto (ein Sparbuch hat ohnehin kaum jemand mehr) wird durch die Inflation jedes Jahr weniger wert. Ein Betrag von heute 100.000 € hat in einem Jahr eine Kaufkraft von nur noch 92.000 € (Stand 6.2022). Auch der Ukraine-Krieg verunsichert Anlegerinnen und Anleger. Der eine oder andere hat in den letzten 3 Jahren vielleicht sogar den Schritt an die Börse gewagt und Geld in Aktien oder Aktienfonds investiert und wird durch die Entwicklung des ersten Halbjahres 2022 an den Börsen zusätzlich verunsichert.

Wie sich eine Kapitalanlage in Aktienfonds entwickelt und vor allem, wie schnell sich ein Depot nach einem Crash wieder erholt, hängt hauptsächlich von der Art der Fonds, der Struktur, Ausrichtung und der Zusammensetzung ab. Zudem haben Kosten auch einen erheblichen Einfluss auf die Entwicklung. Dabei ist nicht einmal so sehr der Ausgabeaufschlag entscheidend – einen erheblich größeren Einfluss haben die jährlich anfallenden Verwaltungskosten. Dazu kommt noch der Investmentansatz des Fonds: Handelt es aktiv- oder passiv-gemanagte Fonds? Bei aktiv-gemanagten Fonds kommt zu den deutlich höheren Kosten noch das Risiko, dass das Fondsmanagement falsche Entscheidungen trifft und diese Fehlentscheidungen die Anleger Rendite kosten.

Die unten stehende Graphik zeigt die Entwicklung des S&P 500 Total Return Index von 1926 – 2021. Dax und Dow Jones sind zwar sicher einer breiteren Mehrheit bekannt. Den S&P 500 habe ich für die Darstellung gewählt, weil er im Gegensatz zu Dax und Dow Jones, wie die Bezeichnung schon nahe legt, deutlich mehr Unternehmen erfasst. Zudem gibt es den Dax erst seit 1988, was gar keine dauerhaften Rückschlüsse zulässt.

Zur besseren Verdeutlichung wurde der Indexwert in 1 $ zum Start 1926 umgerechnet. Dargestellt ist immer die Entwicklung vom 01.01. bis 31.12. des jeweiligen Jahres. Es kann also durchaus unterjährig zu stärkeren Schwankungen gekommen sein. Ein relativ aktuelles Beispiel ist der Rückgang, ausgelöst durch die Corona-Krise, um rd. 33 % vom 19.02.20 bis zum Tief am 23.03.20, welches sich durch die schnelle Erholung bis zum Jahresende in ein Plus verwandelt und deshalb im Chart nicht als Verlust zu erkennen ist.

Die Darstellung liefert mehrere Kenntnisse – eine davon ist, dass es genau genommen niemals eine Zeit ohne Krisen und Kriege gab, gibt und geben wird. Tatsächlich habe ich nur die wesentlichsten Ereignisse aufgenommen. Ein weiterer wichtiger Punkt: Aktienkurse fallen – sofern das Depot richtig zusammengesetzt ist – nie ins bodenlose, sondern erholen sich nach jedem Crash immer wieder. Natürlich legt niemand für so lange Zeiträume sein Geld an. Bei der Darstellung geht es mir darum aufzeigen, dass es – über lange Zeiträume betrachtet – immer Krisen gab. Zudem finde ich es selbst auch sehr spannend, es nachvollziehbar aufzuzeigen, wie sich ein Aktienmarkt während er großen Depression der 30er Jahre (nach dem Aktien-Crash 1929) verhielt, oder auch während des 2. Weltkriegs. Auch hier liefert der der S&P-500-Total-Return-Index ein sehr realistisches Bild, weil US-amerikanische Unternehmen bereits zu dieser Zeit sehr global aufgestellt waren und weltweit agierten (so wurde beispielsweise der deutsche Autobauer Opel bereits 1916 von General Motors übernommen). Wenngleich die damalige Globalisierung mit der heutigen nicht verglichen werden kann. Die Total-Return-Variante des S&P-500 berücksichtigt auch Dividenden-Ausschüttungen, die während der Krisen und Kriege trotzdem ausgeschüttet wurden und die Anlegerrendite positiv erhöht haben.

Die wahrscheinlich wichtigste Erkenntnis aus diesem Chartbild: Krisen und Kriege sollten Anlegerinnen und Anleger nicht davon abhalten, ihr Kapital sinnvoll anzulegen. Im Gegenteil: Krisen bieten immer wieder gute Einstiegs-Chancen. Und für die Anlegerinnen und Anleger, die bereits investiert sind: Ruhe bewahren und investiert bleiben. Es gibt genügend wissenschaftliche Ausarbeitungen die Belegen, dass Markt-Timing-Versuche nicht funktioniern.

Regel Nr. 1: Immer nur Geld anlegen, das man für die nächsten 8 – 10 Jahre übrig hat und für keine anderen Investitionen oder Anschaffungen benötigt.

Regel Nr. 2: Die wichtigsten Anlagegrundsätze beachten. Diese sorgen dafür, dass Deine Geldanlage gut strukturiert ist und das Risiko breit gestreut ist. Einzelaktien sollten auf keinen Fall darunter sein.

Welches die wichtigsten Anlagegrundsätze sind, werde ich in Kürze in einem weiteren Artikel erläutern.

Fazit: Von Kriegen und Wirtschaftskrisen sollte sich niemand abhalten lassen, sein Geld sinnvoll zu investieren. Der Grund: Beide Ursachen wirken meist nur kurzfristig auf die Kursentwicklung ein. Größeren und vor allem dauerhaften Einfluss auf den Anlageerfolg haben Themen wie Kosten einer Geldanlage, Risikostreuung, Struktur und Diversifikation der Anlage.

Die Ausführungen betreffen übrigens Einmal-Anleger genauso wie Sparplan-Anleger. Sparplaner haben allerdings zumindest in den Anfangsjahren durch den entstehenden Cost-Average-Effekt einen zusätzlichen Vorteil. Deswegen müssen sich Sparplan-Anleger noch weniger sorgen.

Anmerkung: Diese Informationen stellen keine Anlageberatung dar. Welche Anlagen am besten zu Dir passen, hängt von verschiedenen Faktoren und Umständen ab. Dies lässt sich idealerweise in einem Beratungsgespräch mit mir oder  einem anderen Anlageprofi klären.

Jetzt Beratungstermin vereinbaren

Eggenthal, 19.05.2021

Wie legt man Geld nachhaltig an?

Was sind grüne Investments? Wie so oft im Leben, führen viele Wege nach Rom. Aus der Vielzahl an Möglichkeiten, sein Geld umweltbewußt, ökologisch orientiert zu investieren, gilt es, die passende Variante heraus zu filtern.

Eine pauschale Lösung gibt es dafür nicht. Befasst man sich allerdings näher mit dem Thema „grüne Geldanlage“, stößt man i. d. R. auf 3 klassische Anlagebereiche:

  1. Passive Investments in nachhaltige Investmentfonds
  2. Aktive Investments in nachhaltige Investmentfonds
  3. Direktbeteiligungen in Form von geschlossenen Fonds, auch unter der Abkürzung „AIF“ bekannt, durch Nachrangdarlehen oder Genußrechte

Seit etwa 3 Jahren gibt es eine weitere, interessante Lösung, welche die Vorteile aus allen 3 Welten miteinander verknüpft.

Wie investiert man nachhaltig? Welche der Varianten am besten zu Ihnen passt, lässt sich idealerweise in einem Beratungsgespräch klären.

Als unabhängiger Finanzmakler garantiere ich dafür, dass alle Anlagen von mir auf Herz und Nieren geprüft wurden und dass Sie von mir die Lösung bekommen, die am besten zu Ihnen und Ihren Zielen passt.